Hinweis für Airbnb-Anbieter

Donnerstag, 10. September 2020


Ein irisches Gericht hat letztinstanzlich entschieden, dass Airbnb Vermietungsdaten an den deutschen Fiskus herausgeben muss. 

Haben Vermieter ihre Vermietungseinkünfte nicht ordnungsgemäß erklärt, könnten sie ins Blickfeld der Steuerfahndung geraten, denn die teilweise oder vollständige Vermietung von Wohnraum führt zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Werden zusätzliche Sonderleistungen angeboten, kann Gewerbesteuerpflicht entstehen. Außerdem sind die kurzfristigen Vermietungseinkünfte umsatzsteuerpflichtig.

© SF Wirtschaftsprüfung | Steuerberatung